Digitales Lexikon

A

Animated GIF

Das Daumenkino im Internetz; eine Folge von Einzelbildern (gifs), nacheinander gezeigt, erzeugt Bewegung – am besten in einer Endlosschleife.
anker (anchor): Das Fundament des Internetz – Hypertext, also Text (Inhalt), der – mittels Links – zu weiterem Text (Inhalt) führt (HTML steht für Hypertext Markup Language); im HTML-Quelltext selbst heißen Links anker: a href=“ZieldesLinks“ (a href=anchor hyperreference). Links (Anker) müssen nicht immer auf eine andere Seite verweisen, es gibt auch Anker, die das Browserfenster auf eine Textstelle derselben Seite springen lassen.

Applet

Die Schmankerlecke im Internetz. Applets sind kleine Programme, die Animationen, Interaktives, Echtzeitanwendungen, Spiele udgl. ermöglichen, das Netz also merklich beleben. Zu Applets werden sie, weil sie in Java, einer von Sun-Microsystems speziell für das WWW erfundenen Programmiersprache, erstellt wurden. Deshalb die häufige Frage nach dem „Java-fähigen Browser“. Mittels JavaScript werden viele Applets aber auch ohne Plugin in den gängigen Browsern dargestellt.

A/B Testing

Bei den sogenannten A/B-Tests oder auch Split-Run-Tests handelt es sich um ein Verfahren aus dem Bereich des Marketings, das in der Regel darauf abzielt, einen Leistungsvergleich zwischen zwei alternativen Werbeprodukten durchzuführen.

AHA-Effekt

Der am meisten auftretende Effekt bei Besprechungen mit der Osmosis GmbH. Ein Geistesblitz setzt im Gehirn das Glückshormon Dopamin frei – dadurch wird ein tiefliegender Teil des Gehirns, der Nucleus accumbens, aktiviert und ein erfreuliches, erleichterndes Gefühl wird freigesetzt.

Accordion

Als Accordion bezeichnet man im Web sogenannte Akkordeon-Effekte, die per Javascript realisiert werden und auf Internetseiten dazu dienen, Inhalte temporär zu verbergen, um so viel Content wie möglich auf engem Raum darstellen zu können.

Adblocker

Unter einem Ad Blocker, zu deutsch Werbefilter, versteht man ein Programm, das dafür entwickelt wurde, Werbung auf Webseiten auszublenden. Darüber hinaus durchforsten die Programme den HTML-Code von Internetseiten auf bestimmte Ausdrücke, die auf Werbung hindeuten.

Adwords

AdWords ist ein Werbesystem des Unternehmens Google, das es Werbetreibenden ermöglicht, Anzeigen zu schalten und diese jeweils mit bestimmten Schlüsselwörtern oder Schlüsselphrasen zu verknüpfen.

A.I.

Artificial Intelligence (AI) heißt im Deutschen künstliche Intelligenz und beschreibt den Anspruch, mit Computersystemen menschliche Intelligenz imitieren zu können. Ziel ist es, den Alltag für Menschen zu erleichtern.

AIDA Modell

Die Buchstaben des AIDA-Modells stehen für attention, interest, desire und action, also für Aufmerksamkeit, Interesse, Verlangen und Handlung. Dieses Modell unterteilt ein erfolgreiches Marketing in vier Phasen, auf dieser Basis lassen sich geeignete Werbemaßnahmen entwickeln.

API

Ein Application Programming Interface (API) stellt allgemein eine Schnittstelle dar, welche die Anwendungsprogrammierung erleichtert. Diese Schnittstellen haben in der Entwicklung von Software Relevanz, da sie zum Beispiel einen vereinfachten Zugriff auf Datenbanken und Hardware erlauben.

ASCII

ASCII steht als Abkürzung für American Standard Code for Information Interchange, ausgesprochen wird es als „aski“. Mit diesem System lassen sich Zeichensätze kodieren. Dazu zählen alle Buchstaben des lateinischen Alphabets, die arabischen Ziffern sowie mehrere Satzzeichen.

B

Background

Die Tapete im Internetz – der Hintergrund der Seiten, der z.B. durch automatische Wiederholung und Kachelung eines einzelnen, kleinen Bildelements entsteht. Der Vorteil der virtuellen Tapete: jederzeitige Wiederbeschreibbarkeit. Und der Browser muss für das bildschirmfüllende Hintergrundbild nur einmal eine kleine Kachel laden.

Blog (Weblog)

Ein Weblog (Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch), meist abgekürzt als Blog, ist ein auf einer Webseite geführtes und damit öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird. Es handelt sich damit zwar um eine Website, die aber im Idealfall nur eine Inhaltsebene umfasst. Ein Blog ist ein für den Herausgeber („Blogger“) und seine Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen als auch der Kommunikation dienen. Insofern kann es einem Internetforum ähneln, je nach Inhalt aber auch einer Internet-Zeitung. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als bloggen bezeichnet. Die Begriffe Blog, Blogger und bloggen haben in den allgemeinen Sprachgebrauch Eingang gefunden und sind im Duden und Wahrig eingetragen.

Bookmark

Das Lesezeichen im Internetz. Zig Millionen Seiten erweitern täglich das WWW – wenn es Ihnen gelingt, in dieser universalen Unübersichtlichkeit etwas zu finden, sollten Sie es gut festhalten. Notieren Sie die URL, die Adresse der Seite, indem Sie sie bookmarken (Netscape) oder den Favoriten hinzufügen (Internet Explorer).

Backup

In der Informationstechnologie ist eine Sicherung oder Datensicherung eine Kopie von Computerdaten, die an anderer Stelle aufgenommen und gespeichert wurden, damit sie nach einem Datenverlustereignis zur Wiederherstellung des Originals verwendet werden können.

Binär

Ein Binärcode ist ein Code, in dem Informationen durch Sequenzen von zwei verschiedenen Symbolen (zum Beispiel 1/0 oder wahr/falsch) dargestellt werden. Die Basis dieses Systems ist die Zahl 2. Die Bezeichnung leitet sich von der lateinischen Vorsilbe bi ab, welche die Bedeutung zwei oder doppelt hat.

Bitmap

Eine Bitmap ist eine Art Speicherorganisation oder Bilddateiformat, die zum Speichern digitaler Bilder verwendet wird. Der Begriff Bitmap stammt aus der Computerprogrammierungsterminologie und bedeutet nur eine Karte von Bits, eine räumlich abgebildete Anordnung von Bits.

C

CGI

Die Abkürzung für Common Gateway Interface lässt sich fast poetisch eindeutschen: Allgemeine Vermittlungsrechner-Schnittstelle. Dahinter verbergen sich Programme im WWW, die von einer HTML-Datei aufgerufen werden und selbst HTML-Code erzeugen können. Suchdatenbanken, eine Pizza bestellen, eine Eintragung ins Gästebuch: cgi.

Chat

to chat – engl. tratschen, plaudern. Der offiziell IRC (Internet Relay Chat) genannte Dienst ermöglicht es, online und per Tastatur miteinander zu quatschen – und viele der hochgradig Internet-Süchtigen sind es genau hier, im Chatroom. Der besondere Reiz ist vielleicht die völlige Anonymität – Männer spielen Frauen, Erwachsene geben sich als Teenager. Das Niveau von Chats ist meist vergleichbar mit Kindergestammel, aber es soll Ausnahmen geben.

CMYK

bezeichnet die für den Druck (Digitaldruck bzw. Offsetdruck) übliche 4-Farben-Auflösung, wobei C für Cyan (blau), M für Magenta (rot), Y für Yellow (gelb) und K für black (schwarz) steht. Dies im Unterschied zu Bildern, die fürs Web verwendet werden, die immer in einer 3-Farben-Auflösung (RGB, Rot, Grün, Blau) abgespeichert werden müssen. In manchen Fällen wird zum 4-Farben-Druck eine fünfte Farbe als Schmuckfarbe definiert (z.B. für besonders ausgefallene CI-Farben wie z.B. Silber, Gold oder Leuchtfarben). Auch eine Lackierung (Glanz) kann als 5. Farbe gedruckt werden, was vor allem bei matten Papieren einen mitunter faszinierenden Effekt ergibt.

Cookie

auch Magic Cookie (vom englischen Wort für Plätzchen bzw. magisch. Deutsche Entsprechung: Profildatei) ist ein kurzer Eintrag in einer meist kleinen Datenbank bzw. in einem speziellen Dateiverzeichnis auf einem Computer und dient dem Austausch von Informationen zwischen Computerprogrammen oder der zeitlich beschränkten Archivierung von Informationen. Ein Cookie besteht aus mindestens zwei Bestandteilen, seinem Namen und dem Inhalt oder Wert des Cookie, zusätzlich können Angaben über den zweckmäßigen Gebrauch vorhanden sein. Die Datenbank kann oft vom Benutzer des Computers ohne besondere Hilfsmittel nicht eingesehen oder verändert werden, sie ist opak.

Corporate Identity (CI)

(auch Unternehmensidentität) ist der abgestimmte Einsatz von Verhalten, Kommunikation und Erscheinungsbild nach innen und außen. Basis dafür ist das Unternehmensleitbild, welches durch die Corporate Identity mit Leben gefüllt wird. Ziel der Corporate Identity ist eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. Die Corporate Identity (CI), auch Unternehmensidentität, ist also die „Persönlichkeit“ bzw. der „Charakter“ einer Organisation, die als einheitlicher Akteur – mit sozusagen menschlichen Eigenschaften – handelt und wahrgenommen wird.
Das Konzept der „CI“ beruht auf der Idee, dass Unternehmen wie Persönlichkeiten wahrgenommen werden und ähnlich wie solche handeln können. Insofern wird Unternehmen eine quasi menschliche „Persönlichkeit“ zugesprochen – bzw. es wird als Aufgabe der Unternehmenskommunikation angesehen, Unternehmen zu einer solchen Identität zu verhelfen. Die Identität einer Person ergibt sich für den Beobachter normalerweise aus der optischen Erscheinung sowie der Art und Weise zu sprechen und zu handeln. Betrachtet man ein Unternehmen als einen gewissermaßen personalen Akteur, so lässt sich seine Identität mit einer Strategie konsistenten Handelns, Kommunizierens und visuellen Auftretens vermitteln. Falls alles zueinander passt und die komplementären Teile ein einheitliches Ganzes ergeben, entsteht eine stabile Wahrnehmung eines Akteurs mit einem spezifischen Charakter, die Corporate Identity. Typischerweise umfasst die CI die Unternehmensphilosophie, das Leitbild, die Begrifflichkeiten, die Handlungsrichtlinien, den Namen, das Logo, weitere visuelle Zeichen, ggf. akustische Zeichen sowie alle weiteren Unterscheidungs- und Alleinstellungsmerkmale und insbesondere – sofern vorhanden – das besondere Versprechen des Unternehmens als Marke.

Corporate Design (CD)

Unter Corporate Design (CD) wird die visuelle Identität verstanden, die als Erscheinungsbild Teil der Corporate Identity ist. Corporate Design findet Anwendung bei Gestaltung von Zeichen, Arbeitskleidung (Corporate Clothing: Uniformen), Formularen, Architektur der Betriebsgebäude, Farbgebung usw. Eine Ausweitung erfährt Corporate Design zunehmend durch weitere sinnlich wahrnehmbare Merkmale wie z. B. den akustischen Auftritt (Audio-Branding) (Corporate Sound) oder den olfaktorischen Auftritt.

Content

Hat nicht notwendigerweise mit Zufriedenheit zu tun, gemeint sind die Inhalte, die Informationen, die im Netz zu finden sind (Betonung auf der ersten Silbe). Ein content provider stellt solche Inhalte zur Verfügung bzw. verkauft sie – die Info-Trümmerln, die im virtuellen Gewebe gleichmäßig verteilt sind.

Couponing

ist ein Kommunikationsinstrument der Werbung innerhalb eines Marketingplans, welches den Grundgedanken der in den 1950er und 1960er Jahren häufig verwendeten Rabattmarken nutzt. Dabei gewährt der Verkäufer dem Kunden gegen Vorlage eines Coupons einen Rabatt, eine Zugabe oder ähnliches. In der Regel wird der Couponwert dem Händler zuzüglich einer Kostenpauschale vom Hersteller zurückerstattet. Die Abrechnung zwischen verschiedenen Händlern und Herstellern, das so genannte Coupon-Clearing wird oft über eine dritte, unabhängige Instanz, das so genannte Clearinghaus erledigt, da eine direkte Abrechnung zwischen jeweils vielen Händlern und Herstellern sehr aufwendig und selten objektiv wäre.
Auch der Händler/Dienstleister kann selbst Coupons ausgeben, deren Wert sich idealerweise durch einen Werbekostenzuschuss der Hersteller refinanziert. In erster Linie ist Couponing jedoch eine Strategie, die den Herstellern selbst Gelegenheit gibt, aktiv den Abverkauf ihrer Produkte zu forcieren. So kann ein Cross-Selling angeregt werden, indem bspw. auf Zahnbürstenverpackungen Coupons für Zahnpasta abgedruckt werden.
crack: Engl. für krachen, brechen. Gemeint ist das Aufbrechen der in eine Software eingebauten Schutzmechanismen, damit teure Originalsoftware den Weg in die Raubkopie antreten kann.

CSS

Cascading Style-Sheets – die Formatvorlage im Internetz. Sie definieren eine purpurrote, kursive, 13 Punkt große Überschrift einmal mit der Ergänzungssprache css, bei Bedarf steht Ihnen purkur13 jederzeit zur Verfügung. Diese Style-Sheets können in einer extra Datei aber auch direkt im des Dokumentes beschrieben werden. Praktisch ist css auch für das punktgenaue Platzieren von Elementen.

Customer Relationship Management (CRM)

Kundenbeziehungsmanagement oder Kundenpflege (engl. Customer Relationship Management, CRM) bezeichnet die Dokumentation und Verwaltung von Kundenbeziehungen und ist ein wichtiger Baustein für Beziehungsmarketing. Da Kundenbeziehungen langfristig ausgerichtet sind, steigert es den Unternehmenserfolg, alle kundenspezifischen Unternehmensaktivitäten aufzuzeichnen. Kundenansprachen und Kundenbindungen nehmen einen immer höheren Stellenwert ein, da die Gewinnung von Neukunden bis zu sieben Mal so teuer sein kann wie die Kundenbindung. Daher werden bei vielen Unternehmen sämtliche Daten von Kunden und alle mit ihnen abgewickelten Transaktionen in Datenbanken gespeichert. Diese Daten können integriert und aufbereitet werden, um im Unternehmen an jeder Stelle in der passenden Zusammenstellung zur Verfügung zu stehen. Die Daten und Transaktionen werden immer im Kontext zu Prozessen eines Unternehmens gesehen.
CRM unterstützt die Kommunikation im Kundenprozess mit verlässlichen Zahlen, Daten, Fakten, um die Aufmerksamkeit in Beziehungen mit einem hohen Kundenwert zu konzentrieren und Schwachstellen im Dialog mit dem Kunden zu identifizieren.
Im Gegensatz zum CRM beschäftigt sich das Stakeholder-Relationship-Management (SRM) mit allen Geschäftspartnern eines Unternehmens.

D

Database-Marketing

Als externe Quellen zur Vorbereitung einer Direktmarketing-Aktion können keine Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen, wie Telefonbüchern oder Branchenverzeichnissen herangezogen werden, da diese Quellen nicht für Werbezwecke gebraucht werden dürfen. Adressverlage (List-Broker) vermitteln Adressen aus Kundendatenbanken an direktwerbetreibende Unternehmen und generieren Datenbestände nach deren Wünschen, sollten diese noch nicht in dieser Form vorhanden sein. Interne Datenquellen sind die unternehmenseigenen Kundendateien. Die Rückläufer werden in der gleichen Datenbank erfasst, und stehen für die weitere Bearbeitung (Nachfassen, Folgeangebote, Reaktivierung) bereit.
So kommt dem Database-Marketing eine wichtige Rolle zu, denn es ist für alle Maßnahmen verantwortlich, die den Aufbau, die Gestaltung sowie den Einsatz und die Pflege einer Datenbank betreffen. Je besser diese Informationen aufbereitet sind, desto treffendere Rückschlüsse sind auf das Kauf- und Konsumverhalten möglich. Ziel ist es zum einen, große und kostenintensive Streuverluste bei der Ansprache zu vermeiden, zum anderen, die richtigen Kunden für die Aktion aus der Datenbank zu selektieren.
Mit Hilfe des Database-Marketing wird so die Marktsegmentierung in konkrete Aktionen umgesetzt. Wichtig ist dabei die ständige Pflege der Datenbank, denn die Auswertung der Rückläufer aus den Aktionen sowie anderer interner Datenquellen wie z. B. das Außendienstbericht-System und Verkaufsstatistiken lassen mit der Zeit immer bessere Vorhersagen über die Erfolgsaussichten der einzelnen Instrumente des Marketing-Mix für das betreffende Unternehmen zu.

Direct-Response-Marketing

Ziel ist es, einen Empfänger als potentiellen Abnehmer zu identifizieren, so dass dieser sein Interesse an dem Unternehmen bekundet und auf die Werbebotschaft reagiert. Im Unterschied zur Direktwerbung wird im Dialogmarketing (auch Direct-Response-Werbung) die Möglichkeit, sich mit dem Unternehmen in Verbindung zu setzen, daher aktiv verstärkt (Responseverstärkung). In der Praxis wird ein Werbemittel wie ein Mailing, z. B. durch Beilagen, aufgeklebte Giveaways, durch das Angebot von Verlosungen oder Einladungen zu Veranstaltungen aufgewertet. Verstärkt werden können diese Werbebotschaften auch z. B. durch die Verwendung besonders exklusiver Papiersorten, Kartonagen oder Sonderfarben. Flankierende Maßnahmen, wie z. B. eine nachgelagerte SMS oder ein Nachfass-Mailing, werden eingesetzt, um die persönliche Ansprache zu intensivieren und die Möglichkeit einer Antwort (Response) durch einen zweiten Werbeanstoß an den Empfänger zu erhöhen.
Ein besonders häufig genutztes Instrument im Direktmarketing ist das Callcenter. Im persönlichen Telefongespräch erhält das werbende Unternehmen zusätzlich Informationen über den Kunden und seine Präferenzen. Im Dialog kann auf Kundenfragen viel besser eingegangen, argumentiert und überzeugt werden als z. B. im Simplex-Dialog eines Mailings mit Responseabschnitt zur Rücksendung. Dies zeigt sich an deutlich höheren Erfolgsquoten im Vergleich zum klassischen Mailing. Andererseits liegen die Kosten pro Kontakt mehrfach über denen eines Werbebriefes mit einfacher Ausstattung. Hochwertige Mailings kosten mitunter jedoch mehr als ein Anruf und lohnen sich daher nur bei entsprechend hochpreisigen Gütern.

Digitaldruck

bezeichnet eine Gruppe von Druckverfahren, bei denen das Druckbild direkt von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird, ohne dass eine statische Druckform benutzt wird. Bei dem Drucksystem handelt es sich meist um ein elektrofotografisches Drucksystem wie einen Laserdrucker, der für hohe Auflagenzahlen konstruiert ist. Auch andere NIP-Verfahren finden Verwendung, beispielsweise Tintenstrahldruck für großformatige Plakate und Poster. Zusätzlich kann das Drucksystem weitere Einrichtungen zum Schneiden und Binden aufweisen. Dadurch wird die Fertigung kompletter Druckprodukte in kürzester Zeit möglich. Obwohl der Digitaldruck immer mehr den Offsetdruck ablöst, gilt nach wie vor als Faustregel: bis zu einer Auflage von 500 Exemplaren ist der Digitaldruck günstiger, für größere Auflagen lohnt sich der Kostenvergleich mit dem Offsetdruck.

Direktmarketing

Als Direktmarketing (auch Direct-Response-Werbung) oder Dialogmarketing wird innerhalb der Marktkommunikation des Marketing jede Werbemaßnahme bezeichnet, die eine direkte Ansprache des möglichen Kunden mit der Aufforderung zur Antwort enthält. Die nachfolgende Stufe im Marketing ist der Direktverkauf.

Domain

„Bereiche“, die Claims des Internetz. Top-Level-Domains sind die Länderdomains (.at, .de usw.), die historisch festgelegten wie .com, .edu, .org, .net usw. und ganz neu und halboffiziell Endungen wie .love, .golf, .school, .arts … Second-Level-Domains sind die Namen davor, mittlerweile bis zu einer Zeichenzahl von 67 möglich: www.siebenundsechzigsinderst16ZeichenundsogarmitderErklaerungnur 33_so67.cc

Download

Der Ansaugstutzen im Internetz. Das Runterladen von Dateien, Bildern, Programmen usw. aus dem Netz auf die eigene Festplatte. Echte Download-Junkies mit der entsprechenden Bandbreite rechnen längst nur noch in Gigabyte. Anders als beim Transfer gelten hier nur die wirklich auf der Festplatte gespeicherte Dateien.

Druckformate

Egal ob Digital- oder Offsetdruck, Druckformate brauchen (für abfallende Formate) einen Überfüller, also im Normalfall an allen (4) Schnittkanten ein um 3 mm größeres Format, das nach dem Druck wieder beschnitten wird, damit abfallende Motive (also Bilder, Hintergründe, Farben und Texte, die bis an den Druckrand reichen) bei einem nicht 100% exakten Schnitt nicht weiße Streifen aufweisen (blitzen). Ausnahmen gibt es eigentlich nur im günstigen Digitaldruck, wo manche Großanbieter nur mehr 1 mm Überfüller verlangen (z.B. flyeralarm.at). Druckformate werden zudem immer in 4 Farben (CMYK) mit einer Auflösung von 300 dpi (pixel per inch) definiert. Als plattformunabhängiges Format für Druckvorlagen hat sich das pdf etabliert, das zudem die Dateien ohne Qualitätsverlust auf die notwendige minimale Größe komprimiert und dabei für alle einfarbigen Formen mit scharfen Kanten (wie z.B. Schriften, Logos) auf Wunsch skalierbare Vektorpfade bereitstellt.

DVD

Vorsicht Falle – die Abkürzung dvd steht für digital versatile disc, nicht video. Versatile bedeutet vielfältig, und das ist sie auch – Daten jeder Art können auf eine dvd gespeichert werden, und zwar in enormer Menge. Z.B. hätten alle 52 Mozart-Symphonien problemlos auf einer DVD Platz. Möglich wurde dies, weil bei einer DVD dreidimensional gespeichert wird. DVD ist sicher das Medium der Zukunft, und auch die recordable DVD wird in nicht allzuferner Zukunft erschwinglich sein. Dann heißt es Abschied nehmen von der Videocassette.

E

E-Business

Ist das, wovon alle träumen – mit dem Internetz bzw. e(lectronics) große Geschäfte zu machen. In den allermeisten Fällen hat es sich allerdings als schwierig bis unmöglich herausgestellt, mit Webseiten direkt Gewinne einzufahren. Webauftritte funktionieren als (Image-)Werbung, Information (gerade hier helfen sie mitunter auch enorm Beratungszeit zu sparen), Unterhaltung – aber selbst der Riese unter den Internetzhändlern, amazon.com, verbucht laufend enorme Verluste.

E-Mail

Einer der Urdienste des Internetz, die elektronische Post, erfreut sich nach wie vor größter und steigender Beliebtheit. Zu unterscheiden ist zwischen webbasierter Mail, bei der online gelesen und geschrieben wird (alle Freemails wie hotmail, gmx usw.), und einem (meist kostenpflichtigen) Mail-Account, der Ihre E-Post in einem virtuellen Postfach speichert, von dem Sie sie downloaden können.

Editor

Ein Programm, mit dem Internet-Seiten ihr Aussehen oder ihre Funktionalität erhalten. Mit WYSIWYG-Editoren (what you see is what you get – was Sie sehen ist was dabei herauskommt) wie Dreamweaver (professionell) oder Frontpage (einfach) gestalten Sie Ihre Seiten mit einem Layout-Programm, sie arbeiten also quasi auf der Homepage. Mit HTML-Editoren müssen Sie schon programmieren können und sehen erst in der Vorschau, was Ihr händisch eingefügter HTML-Code im Browser bewirkt. Um Grundkenntnisse in der HTML-Sprache kommt man aber bald nicht mehr herum, denn erstens generieren manche Editoren (vor allem die einfacheren) oft viel unnützen oder für einige Browsertypen gar fehlerhaften Code und zweitens lassen sich viele Spielereien mit Editoren kaum bewerkstelligen.

Event-Marketing

Unter Eventmarketing (auch Event-Marketing, Live-Kommunikation, Live-Marketing) wird die zielgerichtete und systematische Planung von Veranstaltungen (Messen, Außendienstkonferenzen, Verkaufspräsentationen, Sport- und Kulturveranstaltungen), unter Berücksichtigung der Kommunikationsziele des Unternehmens verstanden. Es ist eine Form des Marketing.
Hintergrund des Eventmarketing ist die Fragmentierung der Märkte und die (wohl nicht nur angebliche) Reizüberflutung der Konsumenten durch die klassischen Werbeformen. Werbung in Zeitung, Radio, Fernsehen oder Internet wird ergänzt oder ersetzt durch eine Aktionsform, die die Zielgruppe direkt erreicht und mit ihr aktiv und emotional interagiert. Die Vertiefung von Beziehungen zur Zielgruppe ist das Ziel.

F

Frames

Englisch für Rahmen. Helfen bei der optischen Gliederung von Webseiten – z.B. könnte in einem linken, schmalen frame ein Inhaltsverzeichnis (die Navigation) stehen, im rechten frame erscheinen die jeweiligen Inhalte. Alle Browser unterstützen in der Zwischenzeit dieses Feature. Nachteil: von Suchmaschinen werden oft nur die Inhaltsseiten ohne der Navigationsleiste gefunden, weil dort die entsprechenden Suchworte gefunden werden. Der Surfer findet sich dann mitunter auf einer Seite, von der er (ohne Inhaltsverzeichnis) nicht weiter kommt. Ein JavaScript kann hier jedoch Abhilfe bieten und lädt die Navigation automatisch dazu (eines der wichtigsten JavaScripts).

FTP

file transfer protocol, ein Übertragungsmodus für Dateien. Reine ftp-Verzeichnisse bieten meist ein umfangreiches Angebot von Programmen, Texten, Grafiken usw. Im Prinzip wird aber jede Homepage in einem ftp-Verzeichnis abgelegt (dazu gibt man anstelle von html://… einfach ftp://… als Adresse ein. Manchmal sind diese Verzeichnisse aber auch für Besucher gesperrt. Besonders wichtig ist ftp für den Upload, wenn Sie also von Ihrem Computer Dateien auf einen entfernten Server übertragen wollen. Moderne Browser wie Netscape oder IE unterstützen den ftp-download, für den Upload benötigen Sie ein eigenes ftp-Programm.

G

Ghost-Writing

Ein Ghostwriter (dt. Geisterschreiber = unsichtbarer Schreiber) ist ein Autor, der im Namen einer anderen Person schreibt.
Ghostwriter werden im Auftrag eines Verlages, einer Agentur oder eines Autors tätig, insbesondere wenn der in der Titelei ausgewiesene Autor keine Zeit oder nicht die Fähigkeit hat, sein Werk selbst zu verfassen.

Grafik Design

ist die Gestaltung von visuellen Inhalten in verschiedenen Medien, die durch ihre Darstellung anderen Menschen etwas mitteilen. Dabei kommen vielfältige künstlerische und technische Mittel zum Einsatz.
Der Begriff Grafikdesign wurde von William Addison Dwiggins (* 1880; † 1956) im Jahr 1922 geprägt. Vorher waren Drucker, Typografen, Schriftsetzer, Grafiker und Designer oft ein und die selbe Person. Heute sind Grafik-Design und Visuelle Kommunikation eine Untergruppe des Kommunikationsdesigns.
Grafikdesign ist relativ fest mit den Anforderungen moderner Gesellschaften verankert. Schwerpunkte sind Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Kommunikationsaufgaben von Wissenschaft und Kultur.

GIF

Graphics Interchange Format. Ein Bildformat, eigens für den Online-Einsatz entwickelt, das sich durch hohe Komprimierungsdichte auszeichnet. gif ist neben jpeg (jpg) das Bildformat, das sich für den Webeinsatz durchgesetzt hat. Die Vorteile von gif: Dateien können interlaced abgespeichert werden, sie bauen sich dann für den Betrachter schichtweise auf. Eine gif-Datei kann auch mehrere Bilder enthalten, die Grundlage für Animationen. Schließlich lässt sich eine Farbe eines gif als transparent definieren, ein Feature, mit dem sich optisch reizvolle Effekte erzielen lassen.

H

HTML

Hyper Text Markup Language, wörtlich also eine Sprache zur Auszeichnung von Hypertext, ist die Basis für die Erstellung von Webseiten. Eine .html-Datei ist datentechnisch gesehen reiner Text, wie Sie ihn mit jedem Texteditor oder auch in WORD erstellen können; der Browser liest diesen Text samt den enthaltenen html-Befehlen ein und interpretiert ihn – das Ergebnis sehen Sie am Bildschirm.

Homepage

Das Titelblatt Ihres Webauftritts, die erste Seite, die nach dem Eingeben der Adresse erscheint. Vielfach wird der Begriff aber auch ungenau für die ganze Website verwendet.

Hyperlink

Der Verweispfeil des guten alten Lexikons hatte einen groben Nachteil: Sie mussten blättern und suchen. Ein Hyperlink führt Sie per Mausklick zum gewünschten Ort – der auf der selben Page, der selben Site oder auch am anderen Ende des Planeten liegen kann (siehe auch anker).

Head

Sozusagen der Kopf und das Gehirn einer Webseite. Hier verbergen sich – unsichtbar für den Betrachter – Anleitungen für den Browser oder für Suchmaschinen (Metatags), JavaScipt-Applets, StyleSheets, Befehle zum Abspielen von Sounds oder Hintergrundmusik und natürlich der Seitentitel. Meist verewigen sich auch die Grafiker oder Designer von Homepages im eines html-Dokuments.

I

Inline Frame

(auch iframe) ist ein HTML-Element, das der Strukturierung von Webseiten dient. Es wird benutzt, um andere Webinhalte als selbständige Dokumente in einem Unterfenster des Browsers anzuzeigen.
Das Element wurde mit der HTML-4.0-Spezifikation eingeführt. Anfangs war die Browser-Unterstützung noch geringer als bei normalen Frames. Mittlerweile werden Inline-Frames jedoch von fast allen modernen Webbrowsern unterstützt.
Die Technik wird häufig verwendet, um Werbung oder Inhalte anderer Anbieter in eine Webseite einzubinden. Von Vorteil ist hierbei, dass nur auf die Maße, aber nicht auf Gestaltung und Ladezeit der Frame-Inhalte Rücksicht genommen werden muss. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber normalen Frames, die meist eingesetzt werden, um die Inhalte einer einzigen Webseite logisch strukturiert darzustellen.
Da ein Inlineframe das parallele Laden der Inhalte ermöglicht, kann die umgebende Seite bereits dargestellt werden, während der Frame-Inhalt noch geladen wird. Ein als Inlineframe eingebundenes Dokument verhält sich ähnlich wie eine Abbildung und kann zusammen mit dem umgebenden Text gescrollt werden. Außerdem können Inlineframes auch eigene Scrollbalken aufweisen, wenn die Größe des eingebetteten Dokuments dies erfordert.
Bei der Gestaltung von Inlineframes wird diesen entweder eine absolute Größe (in Pixeln) oder eine relative Größe im Verhältnis des Browserfensters zugewiesen. Auch hierdurch unterscheiden sie sich von normalen Frames, welche vom Benutzer vergrößert oder verkleinert werden können, wenn dies nicht durch das noresize-Attribut verhindert wird.

Internet

Das Netz der Netze, das virtuelle Gegenstück zum Intergalaktischen, entstammt dem Gedankenschlecht des kalten Krieges. Daten sollten – durch Verteilung auf mehrere Rechner – sogar Atomangriffe überstehen können; Kommunikationswege sollten von einzelnen Zentren und Knoten unabhängig werden. 1969 entstand das ARPA-Net, das aus gerade mal 4 Rechnern bestand. Um 1980 wurden die militärischen Anteile ausgekoppelt (ins Milnet), das ARPA-Net der zivilen Forschung überlassen. Bald waren sämtliche wissenschaftlichen Rechenzentren der USA miteinander verbunden, einzelne Rechner konnten über die Verbindung zu anderen Zentren in neue Netze gelangen. Das Netz der Netze war entstanden, wofür sich bis zum Ende der 80er Jahre der Begriff „Internet“ einbürgerte. Den endgültigen Siegeszug läutete das WWW ein (bzw. sein „Gopher“ genannter Vorgänger), das einen Sprung vergleichbar mit dem Umstieg von MS-DOS auf die grafische Benutzeroberfläche Windows bedeutete. Kein umständliches Suchen mehr in öden Verzeichnisstrukturen, unter Zuhilfenahme von Tastaturbefehlen – der Hyperlink war geboren. Fortan – seit etwa 1993 – konnte auch der Nicht-Computerinsider in die unendlichen Weiten des Internetzes einzutauchen beginnen und virtuelle Welten erforschen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat …

J

JPG / JPEG

Entwickelt von der Joint Photographic Expert Group, hat sich das Bildformat jpg zum zweiten Standardformat für Online-Präsentationen neben gif entwickelt. jpg ist wie gif sehr gut komprimierbar (gute Bildbearbeitungssoftware hilft dabei) und hat den Vorteil, dass es 16,7 Mio. Farben darstellen kann – Fotos oder Grafiken mit feinen Farbverläufen können weitaus besser abgebildet werden.

Javascript

Wem html zu bieder ist, der muss sich eine zweite „Sprache“ aneignen, die Ihr Browser versteht – javascript. Diese von Netscape erfundene Programmiersprache erlaubt eine Unzahl an nützlichen und weniger nützlichen Zusatzfunktionen – von der Abfrage Ihres Browsertyps, der Überprüfung einer Formulareingabe bis zu Buttons, die sich onMouseover verfärben …

Java

Hat trotz der Ähnlichkeit im Namen eigentlich gar nichts mit javascript zu tun. Java, entwickelt von Sun Microsystems, ist eine vollkommen plattformunabhängige Programmiersprache für gehobene Ansprüche – von Spielen über Animationen bis zu Kalkulationsanwendungen. Um die Applets, also die Java-Programme, ausführen zu können, muss Ihr Browser java-fähig sein, d.h. über eine funktionierende Java-Konsole verfügen.

Joomla

(engl. dschuumla, seltener auch dt. juumla) ist ein populäres freies Content-Management-System (CMS), das aus dem Open-Source-Projekt Mambo hervorgegangen ist und inzwischen in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen weltweit zum Einsatz kommt.
Joomla ist Freie Software und steht unter der GNU General Public License. Es ist in PHP 5 geschrieben und verwendet MySQL als Datenbank (weitere Datenbankschnittstellen stehen in Entwicklung). Joomla! gehört zusammen mit Typo3 und Drupal zu den bekanntesten Open-Source-CMS. Wie bei den meisten (guten) CMS-Systemen gibt es auch bei Joomla! eine strikte Trennung von Layout/Design (Templates) und funktionalem Quelltext (Inhalt) mit dem Model-View-Controller-Entwurfsprinzip.

K

Keywords

Die „Schlüsselwörter“ öffnen Text-Türen … Um von den Suchmaschinen gefunden zu werden, baut der Webmaster sogenannte Meta-Tags, für den Betrachter unsichtbare Angaben, in die html-Datei ein. Darunter auch die keywords – eine Schlagwortliste, die in Einzelbegriffen Ihr Webprojekt charakterisiert und den „Robots“ und „Spiders“ die Arbeit ungemein erleichtert.

Kundenbindung

In Handel und Dienstleistung erhalten Stammkunden häufig
• Belohnung nachher: Prämien, Geschenke oder Bonus, (exklusive Angebote auf Preis-/Angebotsebene, z. B. Lounge-Nutzung)
• Belohnung vorher: Rabatte (Vergünstigungen, z. B. zusätzliches Freigepäck) oder
• Belohnung zu allen Zeiten: bevorzugte Behandlung, z. B. geringere Wartezeit an Schaltern.
Der Anbieter gibt damit Anreize für wiederholte Geschäftsbeziehungen. Kundenbindungsprogramme sind häufig mit einer Kundenkarte (Club-Karte, Bonuskarte) verknüpft. Der Anbieter erhält dadurch auch Name und Adresse des Kunden und kann diese zur Analyse des Kaufverhaltens und zur gezielten Werbung oder anderer Marketingmaßnahmen im Rahmen des Kundenbeziehungsmanagements nutzen.
Besonders wirksam sind Kundenbindungsprogramme bei Geschäftskunden, wenn diese die Vergünstigung privat in Anspruch nehmen können. In diesem Fall kann unter Umständen die Prämie bei der Auswahl des Anbieters stärker wirken als der eigentliche Kaufpreis.
Häufige Kundenbindungsmaßnahmen sind Kundenkarten und Vielfliegerprogramme, Couponing, Ad-Games (Werbespiele), Vorteilskarten/ Mehrwertprogramme mit der der Kunde verschiedene geltwerte Vorteile, wie Ermäßigungen in Hotels, Restaurants, Golfclubs usw. erhält.
100 Millionen Kundenkarten sind in Deutschland im Umlauf (Stand Mai 2005). Die Vielfliegerprogramme der großen Fluggesellschaften z.B. sollen die Kundenbindung verstärken, indem sie die häufige Nutzung derselben Gesellschaft mit Rabatten in Form von Freiflügen oder Prämien belohnen.

L

Linux

Der Pinguin als Schreckgespenst: Der Norweger Linus Torvalds, damals ein junger Student, entwickelte drei Jahre lang ein Betriebssystem, bis er 1994 Linux 1.0 veröffentlichen konnte. (Betriebssysteme sind die Software, die einen Computer grundlegend einsatzbereit machen – vergleichbar mit „Motor läuft“ beim Auto.) Der große Unterschied aber zu Windows, dem weltweit verbreitetsten Betriebssystem: Linux, das „operating system“ mit dem Pinguin, kostete nichts, war „open source“, also eine „offene Quelle“, aus der sich jeder bedienen konnte – und jeder durfte auch daran weiterarbeiten. Mittlerweile hat Linux Version 2.4 erreicht, entwickelt sich weiter, kostet noch immer nichts und bringt Menschen wie Bill Gates gehörig ins Schwitzen. So entschloss sich z.B. kürzlich die mexikanische Regierung, 100.000 Schul-PCs als Linux-Rechner ausstatten zu lassen.

Layer

In deutschsprachigen Versionen des Photoshop „Ebene“ genannt. Der geniale Schachzug der Adobe-Softwareentwickler, einen Schichtaufbau von Bildern zu ermöglichen – wodurch Fotomontagen, Beschriftungen und komplexe Bildbearbeitungen überhaupt erst möglich werden.

M

Marketing

(engl.: auf den Markt bringen, Vermarktung), bezeichnet die Ausrichtung der Unternehmensentscheidungen am Markt.
Daneben werden unter Marketing auch alle Tätigkeiten wie Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle auf gegenwärtige und zukünftige Absatzmärkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten verstanden. Marketing wird so zur zentralen betriebswirtschaftlichen Funktion in einem marketing-orientierten Unternehmen. Im Marketing-Mix werden die langfristig geplanten Vorgaben in konkrete Aktionen umgesetzt, betreffend Produkt, Preis, Kommunikation und Distribution.
In der Praxis wird Werbung und Public Relations (PR, Öffentlichkeitsarbeit) oft mit „Marketing“ gleichgesetzt. Auch vertriebliche Aktivitäten werden eleganter mit „Marketing“ bezeichnet. Aus marketing-theoretischer Sicht werden diese allerdings im Kommunikations- bzw. Distributionsteil des Marketing-Mix eingeordnet.
marketing-mix: Im Marketing-Mix werden Marketing-Strategien in konkrete Aktionen umgesetzt: absatzpolitische Fragen „wie und wo machen wir Werbung“, „welche Vertriebskanäle nutzen wir“ werden hier für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel ein Jahr) durchgeplant.
Der Marketing-Mix unterteilt sich in die Elemente (auf Englisch) „4 P“s: Product, Price, Place, Promotion, also Produkt-, Kontrahierungs- (Preis-), Distributions- und Kommunikationspolitik.
Beispielsweise: ein innovatives Highend-Mobiltelefon (Produkt) das hochpreisig (Preis) nur über einen Mobilfunk-Anbieter vertrieben wird (Place) und über intensive PR, TV-Spots und Online-Seiten beworben wird (Promotion) … oder eine mit Test „sehr gut“ ausgezeichnete Standard-Margarine (Produkt), die günstig (Preis) als Eigenmarke im Lebensmittel-Discount vertrieben wird (Place) und gelegentlich in Angebots-Flyern im Markt oder per Hausverteilung beworben wird (Promotion). Siehe dazu das Schaubild Marketing-Mix auf Wikipedia.

Mailing (Werbeaussendung)

Bei einem Mailing oder einer Werbeaussendung (auch: Drucksache) handelt es sich um eine persönlich adressierte, massenhaft vervielfältigte Briefsendung. Mailings sind z.B. Werbebriefe, Einladungen, Informationsschreiben, Bestellhefte, Flyer, Folder, Prospekte und Versandhauskataloge. Das Mailing ist ein heute weit genutztes Instrument, um bestimmte Kunden- und Zielgruppen kostengünstig, schnell, zuverlässig und persönlich zu erreichen. Es ist das klassische Werbemittel im Direktmarketing.
Wichtig ist die klare überzeugende Ansprache mit einem persönlichen Nutzen-Versprechen. Ist der Werbebrief allgemein-floskelhaft gehalten, in der üblichen firmenbezogenen Werbesprache formuliert, wird der Leser nicht persönlich erreicht. Schnell und extrem leicht verständlich sollten die Texte verfasst werden. Zur Optimierung der Werbeinhalte werden oft vor einer Großauflage verschiedene Mailing-Konzepte testweise an Kunden geschickt (Pretest). Das erfolgreichste Konzept wird später in Großauflage „ausgerollt“ (rollout).
Wichtiger Bestandteil eines klassischen Mailings ist das Response-Element, z.B. Antwortkarte, Bestellschein, Fax-Antwort, etc. Auf der Basis des Response wird der wirtschaftliche Erfolg einer Werbeaussendung berechnet.
Der typische Leseverlauf bei einem Mailing von rechts oben [Logo] zur Adresse, Überschrift, den Text überfliegend zum Absender [Unterschrift] nach unten und erst dann zum Inhalt des Briefes (siehe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Mailing.png) ist eine Grundlage für die Gewichtung der kommunizierten Inhalte.
mailto-link: Der Briefträger als Hyperlink. Ein Klick, und schon können sie über ein Email-Programm ein Brieflein an die gewünschte Destination schicken. Sieht im html-Code genau wie ein „anchor“ aus, nur steht als Ziel eine Emailadresse (erkennbar am Klammeraffen): „mailto:name@domain.at“
metatags: „Unsichtbare“ HTML-Befehle, also Code, der vom Browser nicht in eine Bildschirmanzeige umgewandelt wird. Hier stehen Angaben wie der Autor der Site, das verwendete html-Programm, die keywords oder auch Befehle an die Such-Maschinen uvm.

MP3

Das wohl berühmteste Audio-Dateienformat. Musik ist zwar harmlos verglichen mit bewegten Bildern, dennoch ist die Komprimierung auf möglichst kleine Dateigrößen unabdingbar. MP3 schafft diese Komprimierung und erhält sich dabei einen Sound, der jenem von der CD oftmals sogar überlegen ist (im Sinne eines angenehmen Hörens). Das downloaden von mp3-Musikfiles ist eine der beliebtesten Sportarten für den Hardcore-Surfer. Obwohl das Anhören gar nicht so einfach ist – es geht am Computer (nach dem downloaden eines MP3-Players) oder mit eigens zugekaufter Hardware.

MYSQL

ist ein Relationales Datenbankverwaltungssystem. MySQL ist als Open-Source-Software für verschiedene Betriebssysteme verfügbar und bildet die Grundlage für viele dynamische Webauftritte. Ursprünglich wurde MySQL von der schwedischen Firma MySQL AB entwickelt. Inzwischen gehört MySQL zu Sun Microsystems. MySQL wird in über hundert Produkten als eingebettetes Datenbanksystem eingesetzt.

N

Navigation

Wo lässt es sich schon besser verirren als im WWW? Für das Durchforsten des gesamten Datendschungels gibt es kaum brauchbare Wegweiser, auf einzelnen Sites hingegen eine Navigation (so der Webmaster daran gedacht hat). Einfach die Orientierungstafel im Netz.

Netzwerk

Alles werkt Netz, alle sind wir Netzwerker. Netzwerken ist total cool, und wers nicht macht, völlig out. Sie haben kein Netzwerk? Haben Sie noch nie Ihren Nachbarn gebeten, er möge doch in Ihrer Abwesenheit die Blumen gießen? Na bitte – ein Netzwerk. Ein kleines, zugegeben, aber auch das Internet bestand einmal aus 4 Rechnern … Früher hat man sich
z´sammgred, heute bildet man Netzwerke.

O

Offset-Druck

ist ein indirektes Flachdruckverfahren, das im Bücher-, Zeitungs-, Akzidenz- und Verpackungsdruck weit verbreitet ist. Er entstand aus dem Steindruck und beruht auf dem unterschiedlichen Benetzungsverhalten verschiedener Stoffe. Physikalische Grundlage ist die unterschiedliche Oberflächenstruktur der Druckplatte. Die druckenden Teile der Platte sind lipophil (ziehen Öle an, stoßen Wasser ab) und nehmen daher die Farbe auf. Der nicht druckende Teil der Platte ist hydrophil, zieht also Wasser an. Die so zuvor mit Wasser benetzten Teile nehmen daher keine Farbe auf, sondern nur der lipophile, druckende Teil. Indirektes Druckverfahren bzw. der Begriff „Offset“ bedeutet, dass nicht direkt von Druckplatte auf Papier gedruckt wird, sondern die Farbe erst über eine weitere Walze (Gummituchzylinder) „übergeben“ wird.

Open Source

bzw. quelloffen ist Software, die unter einer von der Open Source Initiative (OSI) anerkannten Lizenz steht. Die OSI stützt sich bei der Bewertung auf die Kriterien der Open Source Definition, die weit über die Verfügbarkeit des Quelltexts hinausgeht und fast deckungsgleich mit sog. Freier Software ist, d. h. der Quelltext muss auch offen für Bearbeitung und Weiterverbreitung sein. Die Software darf also beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden. Für Open-Source-Software gibt es keine Nutzungsbeschränkungen. Weder bezüglich der Anzahl der Benutzer, noch bezüglich der Anzahl der Installationen. Mit der Vervielfältigung und der Verbreitung von Open-Source-Software sind auch keine Zahlungsverpflichtungen gegen einen Lizenzgeber verbunden. Die Software darf verändert und in der veränderten Form weitergegeben werden. Durch den offengelegten Quelltext ist Verändern ohne weiteren Aufwand für jeden möglich. Weitergabe der Software soll ohne Lizenzgebühren möglich sein. Open-Source-Software „lebt“ förmlich von der aktiven Beteiligung der Anwender an der Entwicklung. So bietet sich Open-Source-Software zum Lernen, Mitmachen und Verbessern an.

OSCOMMERCE

ist ein Open-Source-Onlineshop-System. Es kann kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden und ist mit der GNU General Public License (GNU-GPL) lizenziert. Wesentliches Merkmal von osCommerce ist die weitgehend freie Gestaltungsmöglichkeit in Design und Funktionen und die Möglichkeit, eines oder mehrere von über 3000 Modulen (Zusatzprogrammen) in einen osCommerce-Shop zu implementieren. Das Shopsystem ist in der serverseitigen Open-Source-Skriptsprache PHP geschrieben, als Datenbanksystem wird MySQL eingesetzt. Dadurch ist es Shopbetreibern möglich, bei ausreichenden Kenntnissen selbst Änderungen und Anpassungen vorzunehmen. Der Shop muss lediglich bei einem Internet-Dienstanbieter installiert werden. Die Administration und Konfiguration von osCommerce-Shops ist webbasiert und erfolgt über einen standardkonformen Webbrowser.

P

PDF (Portable Document Format)

(PDF; deutsch: übertragbares Dokumentenformat) ist ein plattformübergreifendes Dateiformat für Dokumente, das von der Firma Adobe Systems entwickelt und 1993 mit Acrobat 1 veröffentlicht wurde. Seine Besonderheit: Es erhält die (Schrift-)Ebenen und kann somit auch Vektorschriften darstellen. Bestimmte Methoden beim Umgang mit PDF wurden zur Erleichterung des Datenaustausches in der Druckvorstufe (als PDF/X) und zur Langzeitarchivierung von PDF-Dateien (als PDF/A in ISO 19005-1:2005) von der ISO genormt.
Aus Texten, Bildern und Grafiken – gemischte oder einzeln – lassen sich mit entsprechenden Programmen PDF-Dokumente/-Dateien erzeugen (z. B. mit kostenlosen Programmen wie dem PDFCreator und OpenOffice.org oder kostenpflichtigen wie Adobe Acrobat Distiller) und mit entsprechenden Leseprogrammen darstellen (z. B. Adobe Reader, Ghostview, Foxit, Vorschau).
pdfCreator ist ein freies Anwendungsprogramm zur Erstellung von PDF-Dateien aus jeder beliebigen Anwendung. Lizenziert ist das Programm als Open Source unter der GPL. LINK zur Software auf sourceforge.net

Photoshop

Der Mercedes unter den Bildbearbeitungsprogrammen, absoluter Standard für jeden, der ernsthaft mit Bildern und grafischen Elementen arbeiten will. Ab der Version 5.5 optimiert für den Einsatz im Web.

Perl

Die meistbenutzte Programmiersprache für cgi-scripts. perl verfügt über sehr mächtige Funktionen, der zum Lesen der Programme nötige perl-interpreter ist für fast alle Betriebssysteme als freeware erhältlich. Wenn Sie kein echter Software-Freak sind, ein guter Tipp: Lassen Sie die Finger davon …
pixel: Die Punkte, aus denen sich digitale Bilder zusammensetzen. Sie brauchen die Ansicht eines Fotos in Ihrem Computer nur lange genug zu vergrößern, dann sehen Sie die pixel, die ca. 0,3 mm großen, quadratischen Bildpunkte.

Pony Galerie

ist ein Zusatzmodul für CMS-Systeme wie joomla!, das Bilder in der Art der Slimbox (siehe dort) öffnet und dabei den Hintergrund verdunkelt.
PR: Öffentlichkeitsarbeit oder auch Public Relations (PR) bezeichnet einen weit gefassten Begriff für die Gestaltung der öffentlichen Kommunikation von Organisationen, Unternehmen, Ideen oder Einzelpersonen sowie alle Maßnahmen zur Pflege der Beziehung zur Öffentlichkeit:
PR ist die Gestaltung guter, positiver und fruchtbarer Beziehungen einer Unternehmung zur Öffentlichkeit. Diese Arbeit schließt die sachliche Aufklärung und Unterrichtung ‚in eigener Sache‘ mit ein.

Promotion (Kommunikationspolitik)

Unter der Kommunikationspolitik versteht man Ziel- und Maßnahmenentscheidungen zur einheitlichen Gestaltung aller das Produkt betreffenden Informationen (Corporate Communication und Corporate Design). Die wesentlichen Instrumente der Kommunikationspolitik sind Werbung, Verkaufsförderung, persönlicher Verkauf, Sponsoring, Messen, Events und Öffentlichkeitsarbeit (einschließlich der Corporate Identity).

Prospekt & Katalog

Der (im öster. auch „das“) Prospekt, in umfangreicher Form auch Katalog, ist eine Drucksache zur Verbraucherinformation. Er enthält in der Regel Beschreibungen der Waren oder Dienstleistungen und vergleicht diese untereinander.
Nicht immer werden in Prospekten auch die Preise der jeweiligen Produkte genannt. Dies geschieht entweder um potentielle Kunden zu einer Kontaktaufnahme zu veranlassen, oder um die Möglichkeit zur Unterbreitung individueller Angebote offen zu halten. Während ein Prospekt oft nur ein Produkt beschreibt, sind im Katalog immer mehrere Produkte beschrieben. Kataloge sind also auch Verzeichnisse.

Q

Quelltext

Im Internet Explorer z.B. unter Ansicht/Quelltext anzeigen zu finden – die Html-Textdatei, die Ihr Browser in die mehr oder minder schöne Darstellung auf Ihrem Bildschirm umwandelt. Gerne auch „sourcecode“ genannt.

Quicktime

Der Filmprojektor im Internetz. Das von Mcintosh ins Leben gerufene System für die Produktion bzw. Betrachtung von Videos. Es gibt andere – Real Player, Windows Media Player – aber Quicktime ist simply the best.

Quark Express

Die Luxusvariante unter den Layoutprogrammen, Standard für den anspruchsvollen Anwender. Erfunden für Apple Mcintosh, verfügbar auch für Windows. In Kombination mit dem Adobe Photoshop brauchen Sie vor keiner Desktop-Publishing-Aufgabe mehr zurückschrecken – vorausgesetzt, Sie wissen mit diesen beiden unglaublich mächtigen Tools auch umzugehen.

R

Realplayer

Nr. 2 im Netz in Sachen bewegte Bilder. Für das Betrachten von Videos reicht die kostenlos downloadbare Variante, wollen Sie selbst Videos produzieren, müssen Sie schon ein wenig in die Tasche greifen.

Rezension

oder auch Besprechung ist die schriftlich niedergelegte Form eines Diskussionsbeitrages über einen bestimmten Gegenstand eines abgegrenzten Themenfeldes (z.B. Buchrezension, Filmrezension).

Rollbalken

Eine einzelne Webseite kann theoretisch kilometerlang sein – jedenfalls länger, als Ihr Bildschirm hoch ist. Sobald das Fenster zu klein für den Inhalt wird, entsteht am rechten oder linken Bildschirmrand ein Rollbalken, den Sie mit der Maus bedienen können. Auf Neudeutsch heißt das „scrollen“.
rollover: Kleiner Trick mit einiger Wirkung – Sie fahren mit der Maus über ein Bild, einen Button oder eine Grafik und schon ist etwas ganz anderes zu sehen. Dahinter steckt ein simpler Javascript-Befehl: OnMouseOver bzw. OnMouseOut und zwei gleich große Bilder (jpg oder gif), die beim drüberfahren mit oder Loslassen der Maus wechseln.

S

Search Engine

Suchmaschine. Mittlerweile gibt es Tausende davon, empfehlenswert sind nur einige wenige: www.google.com oder www.alltheweb.com. Mitunter helfen für die Suche nach der Nadel im Heuhaufen auch die Meta-Suchmaschinen, also Suchmaschinen, die andere Suchmaschinen benützen, z.B. www.metacrawler.com oder www.ask.co.uk. Zu unterscheiden von den Suchmaschinen sind die sog. directories oder Verzeichnisse (weitaus berühmtestes Beispiel: www.yahoo.de). Darunter sind Kataloge zu verstehen, häufig sogar mit tatsächlich menschlicher Betreuung. Man sucht also nach Schubladen (Schlagworten) und nicht nach einzelnen Begriffen.
siebdruck: Im Siebdruckverfahren ist es möglich, viele verschiedene Materialien zu bedrucken, sowohl flache (Folien, Platten etc.) als auch geformte (Flaschen, Gerätegehäuse etc.). Dazu werden je nach Material spezielle Druckfarben eingesetzt. Hauptsächlich werden Papiererzeugnisse, Kunststoffe, Textilien, Keramik, Metall, Holz und Glas bedruckt. Das Druckformat kann im Extremfall mehrere Meter betragen. Ein Vorteil des Siebdrucks besteht darin, dass durch verschiedene Gewebefeinheiten der Farbauftrag variiert werden kann, so dass hohe Farbschichtdicken erreicht werden können. Im Vergleich zu den anderen Druckverfahren ist die Druckgeschwindigkeit allerdings relativ gering. Der Siebdruck wird hauptsächlich im Bereich der Werbung und Beschriftung, im Textil- und Keramikdruck und für industrielle Anwendungen eingesetzt. Auch der Siebdruck wird in vielen Anwendungsbereichen kontinuierlich durch den (oft günstigeren) Digitaldruck abgelöst.
slimbox: ist ein einfaches javascript- und css-basiertes Script, das Vorschaubilder in Bildergalerien flashähnlich in einem neuen layer öffnet und dabei den Hintergrund der Website verdunkelt. Sehr beliebtes und einfach zu verwaltendes Tool.

SMS

Das „Small Message Service“ (Dienst für kurze Nachrichten) hat sich zum Volkssport entwickelt, die Zahl der per Handy oder Internetz verschickten SMS hat im Dezember 2000 die 10-Mrd.-Grenze überschritten. Im Dezember 2001 sollen weltweit nicht weniger als 100 (!) Mrd. Minibotschaften kursieren. SMS sind längst nicht mehr nur eine Kommunikationsform für Jugendliche, sondern Unterhaltungsmedium, Infokanal und neuerdings Werbeträger; auch zur Picture-SMS ist es nicht mehr weit. Sogar Literaturwettbewerbe wurden bereits ausgetragen: Man glaubt gar nicht, was sich alles mit 160 Zeichen sagen lässt … (für „Ich liebe dich“ brauchen Sie z.B. gerade mal 14 Zeichen …)

Sponsoring

Unter Sponsoring versteht man die Zuwendung von Finanzmitteln, Sach- und / oder Dienstleistungen durch Unternehmen oder Private (als Sponsoren agierend) an eine Einzelperson, eine Gruppe von Personen, Organisationen oder Institutionen (als Gesponsorte in Erscheinung tretend), gegen die Gewährung von Rechten zur kommunikativen Nutzung von Projekten, Personen, der Organisation, der Institution und/oder Aktivitäten des Gesponserten auf der Basis einer vertraglichen Vereinbarung (Sponsorship), mit der regelmäßig auch eigene (unternehmensbezogene) Ziele verfolgt werden.
Sponsoring wird von Unternehmen (den Sponsoren) zum Zweck des Marketings, der Kommunikation, insbesondere der Kommunikationspolitik betrieben. Neben der Förderung des Empfängers gilt als Ziel regelmäßig auch, auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. Sponsoring wird von Unternehmen – den Sponsoren – als Marketinginstrument genutzt und ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit und der Werbung- oft auch der grundsätzlichen Unternehmenspolitik.

Software

Die „Weichware“ im Unterschied zur „Hartware“ ist es, die den Computer erst wirklich zum Leben erweckt. Man könnte sagen, die Hardware ist das notwendige physische Gerüst (die kleinen grauen Zellen), die Software die Idee (der Geist), die die Sache ins Laufen bringt. Software ist nichts anderes als ein Sammelbegriff für Anwendungsprogramme; sind diese kostenlos, spricht man von Freeware, ist ein kleiner Beitrag zu leisten, von Shareware (engl. to share, teilen)

Stylesheet

Siehe CSS

T

Template

Eine Vorlage (engl. Template) dient in der Datenverarbeitung zur Erstellung von Dokumenten oder Dokumentteilen. Sie stellt eine Art „Gerüst“ dar, die einen Teil des Inhaltes oder der Gestaltung des Dokumentes vorgibt. Durch Einsetzen der fehlenden Bestandteile wird die Vorlage zu einem vollständigen Dokument ergänzt. Für die meisten OpenSource-CMS-Systeme gibt es bereits fertige Templates, die jedoch noch an die CI angepasst werden können. Die ursprüngliche Idee der Template Engines war, statischen Text und dynamische Inhalte möglichst effizient miteinander zu verknüpfen.
title: Jede html-Datei sollte einen Titel haben – er taucht z.B. in der Titelzeile Ihres Browserfensters wieder auf (ganz am oberen Bildschirmrand), erleichtert das Auffinden mit Suchmaschinen und findet sich auch in der „history“ der von Ihnen besuchten Seiten wieder. Im Head einer html-Datei ist für den Titel ein eigener Befehl vorgesehen.

Transparent

Eine Farbe eines jeden gif´s kann als transparent definiert werden; vorzugsweise natürlich der Hintergrund. Das erlaubt es z.B., clip-arts als freigestellt erscheinen zu lassen. Intelligenter und besser in der Darstellung macht es das png (siehe dort). Neuerdings lassen sich Bilder und Farbflächen im Web auch teil-transparent darstellen, also eben nur durchscheinend statt durchsichtig, wobei die Deckkraft über einen alpha-Befehl individuell eingegebene werden kann.
treiber: Treiber sind kleine Programme, die notwendig sind, um ein Gerät in der Computerperipherie zu betreiben – Modemtreiber, Druckertreiber, Scannertreiber usw. Freiwillig machen Sie’s einfach nicht …

TYPO3

ist ein 1998 erschienenes Open-Source-Web-Content-Management-System für mittlere bis große Websites, das von Kasper Skårhøj entwickelt wurde. TYPO3 basiert auf der serverseitigen Skriptsprache PHP. Als Datenbank wird häufig MySQL eingesetzt, möglich sind aber auch etwa PostgreSQL oder Oracle. Das System wird von dem ursprünglichen Autor und einer Community aktiv weiterentwickelt.
TYPO3 kann mit Plugins (extensions, Erweiterungsmodulen) um viele Funktionen und ganze Anwendungsprogramme erweitert werden, ohne dass eigener Programmcode geschrieben werden muss. Derzeit sind etwa 3000 Erweiterungen verfügbar, darunter News, Shop-Systeme, Diskussionsforen und andere. Vorteilhaft ist die Mehrsprachigkeit von Front- und Backend, sowie die aktive Anwender- und Entwicklergemeinde aus aller Welt. TYPO3 gehört zusammen mit Drupal und Joomla! zu den bekanntesten Open-Source-CMS.

Typographie

soll Inhalt, Zweck und Anmutung eines Werkes verdeutlichen. Sie soll die Aussage des Textes visuell unterstützen, wobei die optimale Lesbarkeit immer an erster Stelle steht. Möglichkeiten typografischer Gestaltung sind traditionell der Einsatz unterschiedlicher Schriftarten, Schriftgrößen und Auszeichnungsarten, die Wahl der Satzbreite (Zeilenlänge), des Zeilenfalls, des Satzspiegels innerhalb des Papierformates, die Auswahl des passenden Papiers und vieles mehr.
Die Wahl der richtigen Schriftart ist mitentscheidend für das Gelingen oder Scheitern guten Designs. Im Internetz ist man in der Wahl der Schriften an sich ziemlich beschränkt, außer man weicht auf Pixelgrafiken von Schriftgestaltungen – wie z.B. bei Navigationsbuttons üblich – aus.

U

Usenet

Ein weltweites Diskussionsforum, eingeteilt in thematische Schubladen genannt „newsgroups“. Ein uralt-Dienst im Internetz, in dem als Medien nur Text und Bild vorkommen; Ihr Mailclient verhilft Ihnen zu einer Liste der Newsgroups (nicht alle der mittlerweile weit über 100.000 werden von Ihrem Provider zur Verfügung gestellt), dann wählen Sie ob Sie über den zapatistischen Aufstand in Mexiko oder doch lieber über das Sexleben auf den Fidschi-Inseln diskutieren wollen und schon kann´s losgehen …

URL

Uniform Resource Locator, die einheitliche Form für das Auffinden von Ressourcen im Netz, sprich Seiten. Landläufig auch Adresse genannt, zu der offiziellerweise auch das Protokoll gehört, also http oder ftp.
Als verkaufsförderung (Sales Promotion) werden innerhalb der Kommunikationspolitik des Marketings alle Aktivitäten zusammengefasst, die der Aktivierung der Marktbeteiligten (Vertriebsorgane, Händler, Kunden) zur Erhöhung von Verkaufsergebnissen dienen. „Während Werbung einen Kaufgrund gibt, bietet Verkaufsförderung einen Anreiz, den Kaufakt zu vollziehen oder voranzutreiben.“ (Kotler/Bliemel 2004) Verkaufsförderung kann an Verbraucher, an den Außendienst sowie an den Handel gerichtet werden. Je nach Adressat differiert auch die Erscheinungsform der Verkaufsförderung, wobei zwischen kurz- und langfristiger Verkaufsförderung unterschieden werden kann.
Generelle Ziele der Verkaufsförderung sind die Gewinnung neuer Kunden, die Belohnung bestehender Kunden sowie die Erhöhung der Kauffrequenz von gelegentlichen Verwendern. Durch die meist zeitliche Begrenzung von Verkaufsförderungsaktionen werden die Kunden zudem zu schnellem Handeln angeregt.

V

VRML

Die „Virtual Reality Modeling Language“ versteht sich als Ergänzungssprache zu html mit dem Ziel, aus dem Surfen im Netz ein dreidimensionales Erlebnis zu machen. Sie navigieren nicht mehr über Verweise oder Grafiken, sondern durchwandern einen virtuellen Raum.

Video

Internetz und Fernsehen sollen dereinst miteinander verschmelzen, bis heute sind die bewegten Bilder im Netz allerdings selten berauschend, sondern kleinformatig, unscharf und trotzdem eine Geduldprobe für den User. Allerdings: digitales Fernsehen ist längst Realität und eine entsprechende Umsetzung für das Netz kaum mehr als ein Hardware-Problem.

W

WWW

World Wide Web. Das www ist nicht das Internetz, auch wenn dieser Eindruck häufig entsteht, sondern im Grunde nur ein Dienst (neben Email, Gopher, Chat, Telnet, Newsgroups und ftp) des Internetz, und zwar der jüngste und weitaus erfolgreichste. Es basiert auf zwei Säulen: das (1990 brandneue) Dateiformat html und das dazugehörige Übertragungsprotokoll http. Alles nichts ohne Browser – den ersten für grafische Benutzeroberflächen entwickelte Marc Andreessen, er nannte ihn Mosaic. Später sollte Herr Andreessen zum Mitbegründer einer anderen Firma für WWW-Software werden: Netscape

WAV

Gesprochen „wave“ (engl. für Welle) – das Windows-Standardformat für Audiodateien. Andere Audioformate sind z.B. *.aiff, *.au, *.mid.

Webcam

Die Netzkameras für die Aufnahme von webtauglichen bewegten Bildern werden immer kleiner und immer allgegenwärtiger – ein Livebild vom Hauptplatz von Dublin gefällig? Das aktuelle Wetter in der Wüste von Arizona? Kein Problem. Nur der Blick unter die Gürtellinie ist zumeist (sehr) kostenpflichtig.

Webspace

Auch wenn das Internetz noch so virtuell ist, Platz braucht es dennoch (engl. space – Raum, Platz). Speicherplatz, um genau zu sein. Allerdings vergleichsweise sehr wenig – eine durchschnittliche Firmen-Präsentation kommt in aller Regel mit 5 MB locker über die Runden. Viele große Fotos oder ein einziges in Druckqualität beanspruchen erfordern jedoch mehr Festplattenspeicher. Damit sinkt dann allerdings auch die Übertragungsgeschwindigkeit rapide.

Werbung

Werbung appelliert, vergleicht, verführt, macht betroffen oder neugierig…
Werbung ist ein Instrument in der Kommunikationspolitik, einem Teilbereich des Marketing-Mix. Hier steht sie neben dem Sponsoring sowie der Verkaufsförderung (Promotion), der Öffentlichkeitsarbeit (abgekürzt aus dem Englischen auch PR für Public Relations), dem Event-Marketing, den Messen und Ausstellungen, der persönlichen Kommunikation und dem Direktmarketing.

Das Werbekonzept setzt den allgemeinen Rahmen, nach dem sich alle Gestaltungsmaßnahmen einer Werbekampagne zu richten haben. Im Groben gibt das Konzept die Punkte Consumer Benefit (Vorteil für Konsumenten), Reason Why (Wörtlich übersetzt: „Grund, warum“) und Tonality (Auffälligkeit, also z. B. den Einsatz von Reizworten) vor.
Die Anforderungen an eine erfolgreiche Werbung sind:
• Aufmerksamkeitsstärke
• Relevanz
• Glaubwürdigkeit
• Merkfähigkeit
• Kontinuität

Je mehr die Werbung diesen Kriterien gerecht wird, desto größer ist ihre Chance, dass sie das bewirkt, was sie bewirken soll.
werbung & aufmerksamkeitsstrategien im B2C-Bereich
• Wiederholung: Ein Teil der Werbung konzentriert sich darauf, eine Marke durch Wiederholung zu bewerben. Nach durchschnittlich sieben Wahrnehmungsvorgängen wird sich einer Botschaft bewusst erinnert.
• Referenz auf prominente Verwender („Bandwagon-Argument“): Indem Werbung andeutet, das Produkt würde allgemein in einer höheren sozialen Schicht verwendet, soll der Kaufanreiz erhöht werden.
• Zeugenaussagen: Oft versucht die Werbung, die bessere Qualität ihres Produktes durch das Zeugnis des Normalverbrauchers, der Experten oder beider zu fördern: „Drei von vier Zahnärzten empfehlen …“ Dies bezieht häufig einen Anklang von Autorität mit ein. (Spin Doctors)
• Künstliche Verknappung: Es wird versucht, die Menschen schnell ohne lange Überlegung wählen zu lassen und, so hofft die Werbung, zu schnellem Kauf zu ermuntern: „Ausverkauf, schlagen Sie jetzt zu!“, „Nur für kurze Zeit!“, „Nur solange der Vorrat reicht!“, usw.
• Assoziation: Oft versucht die Werbung, ihr Produkt visuell oder auditiv mit wünschenswerten Umständen zu verbinden, um es ebenso wünschenswert erscheinen zu lassen. Der Gebrauch von attraktiven Modellen, malerischen Landschaften und ähnlichen Darstellungen ist verbreitet.
• Werbefigur: Die gestresste Hausfrau bekommt zur Problemlösung einen großen starken Mann geliefert, (Meister Proper oder Der General) bzw. eine attraktive Verwendungseigenschaft wird auf eine solche Figur projiziert (HB-Männchen oder Herr Kaiser).

 

Derartige Konzepte im Bereich der B2C-Werbung lassen sich nicht ohne Weiteres auf den B2B-Markt übertragen. Hier übernimmt die Verkaufsförderung (Promotion) oder die Öffentlichkeitsarbeit bzw. das Sponsoring entsprechende Funktionen gegenüber den institutionalisierten Abnehmern.
werbespiele (ad-games) sind Spiele, die in unterhaltsamer Form der Werbung dienen, man spricht in diesem Zusammenhang auch von Advertainment. Neuerdings handelt es sich dabei zumeist um Computerspiele die auch als Ad-Games – Ad steht für Advertising (engl. Werbung) – bezeichnet werden. Viele Werbespiele sind zur Steigerung der Attraktivität und um mit ihnen Daten sammeln zu können mit Gewinnspielen gekoppelt.
Das wohl bekannteste Werbespiel dürfte das Moorhuhn-Spiel sein. Viele namhafte Unternehmen nutzen Werbespiele als Werbemittel, sowohl zur Kundenbindung als auch zur Neukundengewinnung. Aber auch nicht kommerzielle Unternehmen und Institutionen nutzen Werbespiele um ihre Botschaften zu verbreiten. So existieren auch Werbespiele die von Bildungseinrichtungen gefördert werden, wenn sie z.B. für die Verwendung von Kondomen werben.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Werbeformen beschäftigen sich die Kunden freiwillig und in aktiver Form mit der Werbebotschaft. Dadurch wirkt die Werbung in andere Weise als z. B. Fernsehwerbung (TV-Spots) oder Postwurfsendungen (Mailings), die passiv wahrgenommen, und daher nicht selten als lästig empfunden werden. Dies bestätigt das Institut für angewandte Kommunikationsforschung: „Während beinahe 90 Prozent aller Testpersonen TV-Spots als störend beurteilen, stößt die Werbung in Werbespielen bei mehr als der Hälfte auf Sympathie.“
Neben der Kommunikation von Marke und Werbebotschaft verfolgen Unternehmen mit Ad-Games zumeist das Ziel der Adress-Generierung von bestehenden und potenziellen Kunden. So müssen sich die Nutzer von Ad-Games häufig registrieren, um den vollen Funktionsumfang der Spiele zu nutzen oder an verknüpften Gewinnspielen teilzunehmen. Die generierten Daten können für weitere Marketingmaßnahmen genutzt werden.
Werbespiele für Personal Computer lassen sich grob in 2 Gruppen einteilen, Online-Spiele und herkömmliche Computerspiele, es gibt aber auch Mischformen.

X

XML

Das Kürzel für eXtensible Markup Language. xml ist eine parallel zu html existierende, logische Sprache, im Gegensatz zu html lässt sie es aber zu, eigene Befehle zu erschaffen oder im Extremfall eine eigene Sprache. Für den „normalen“ Webdesigner ist xml relativ uninteressant, für sehr große und spezielle Projekte aber kann xml die bessere Wahl sein. Z.B. wenn es darum geht, das Corporate Design einer großen Firma oder Organisation umzusetzen – mit einer eigens erschaffenen „corporate language“.

Xpress

siehe QuarkXpress

Y

YES/NO

Wählen Sie eine Option … im Falle von sog. „Radiobuttons“ müssen Sie sich für genau eine entscheiden (z.B. VISA oder MasterCard oder American Express), Checkboxen erlauben das Anhakeln von beliebig vielen der angeführten Möglichkeiten. Standard in allen Web-Formularen.

Z

Zähler

Sie sind der 1. Besucher auf dieser Website … Wär doch mal was anderes. Ein kleines javascript macht´s möglich, dass jeder Besuch auf einer Site den Zähler um eins weiterbringt. Counter können Sie fixfertig im Internetz finden und in Ihr Webprojekt einbasteln; sollten dann allerdings Zahlen unter 10.000 dort stehen, könnte es ein wenig peinlich werden. Schreiben Sie doch einfach für den Anfang 49.832 in Ihren Zähler …
Intelligenter funktionieren Statistikprogramme wie Webalizer, die nicht nur die Besucher zählen sondern auch Aufschluss über die verwendeten Suchbegriffe, die Herkunft, Verweildauer usw. geben. Für Unternehmen eigentlich ein Muss.

Kontaktdaten

Osmosis GmbH
Klammstraße 3
4020 Linz
office@osmosis.at
+43 699 108 737 81

Öffnungszeiten Büro Linz

Montag
9:00 AM – 5:00 PM
Dienstag
9:00 AM – 5:00 PM
Mittwoch
9:00 AM – 5:00 PM
Donnerstag
9:00 AM – 5:00 PM
Freitag
9:00 AM – 2:30 PM
Samstag
Nach Vereinbarung

© 2021 Osmosis GmbH